Morgenspaziergang an der Elbe

 Morgens kurz nach acht an der Elbe. Grau, ein bißchen neblig, kein Windhauch. Selbst die Enten lassen sich von dieser träumerischen Ruhe anstecken, betteln nicht schnatternd und aufgeregt nach Brot, sondern lassen sich von den leichten Wellen der fast quecksilbrigen Elbe sanft schaukeln. Die herbstliche Feuchtigkeit kriecht langsam in die Kleidung.

Da löst sich aus dem Dunst ein riesiges Containerschiff. 

 20141014_083913                     20141014_084211

Und gleichzeitig geben die Wolken ein paar Flecken Sonne frei. Sie verlaufen wie Tinte und machen sich am Himmel breit.

20141014_085714   Der Spülsaum der Flut birgt Anregungen und Ideen und schon das Treibgut selbst ist reine Ästhetik und Kunst.                                                           20141014_085729

An diesem Morgen ausgestiegen aus dem Rauschen der Welt, aus dem Tempo des Alltags, eingehüllt in Zufriedenheit und Seelenruhe.

Und jetzt einen heißen Tee!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s